Konzerte

Fr. 07.06.2019 21:00 Uhr
Offbeat Xplosion

Fr. 14.06.2019 21:00 Uhr
Konzert

Sa. 15.06.2019 21:00 Uhr
Bravo *hits Revival Party

Fr. 21.06.2019 21:30 Uhr
Konzert

Sa. 22.06.2019 21:00 Uhr
Latinoamerikano Berlin 1 Soliparty

Mo. 01.07.2019 20:30 Uhr
aCHTUNG! xx:30 UHRZEITEN SIND XX:XX

mehr beim Schicksaal

VoKü im TWH

Kiez Cousine im TWH
jeden Dienstag von 18-22 Uhr
ab 15.6.2010

mehr Infos

Zwölfstündige Nachtwache zum 75. Todestag von Erich Mühsam im Lehrter Zellengefängnis Park

erich muehsam im kz oranienburgIm Gedenken an Erich Mühsam und andere Opfer des Naziterrors findet im Gedächtnispark Lehrter Zellengefängnis, gegenüber dem Berliner Hauptbahnhof, von 19 Uhr am 9.7. bis 7 Uhr am 10.7. eine 12stündige literarisch-musikalische NACHTWACHE statt. Der in der Mitte des Parkes stehende offene Betonwürfel dient als Vortragsplattform.

Der Dichter, Kabarettist der ersten Stunde, politische Publizist und Journalist Erich Mühsam wurde in der Nacht vom 9. auf den 10. Juli 1934 im KZ Oranienburg von SS-Schergen der “Leibstandarte Adolf Hitler” umgebracht.
Josef Goebbels: “Dieses rote Judenaas muß verrecken!”
 
Mühsam wurde am Abend des 9.7.1934 mit einem Strick zum SS-Kommandanten zitiert, der ihm zwei Tage vorher befohlen hatte, sich aufzuhängen (Mühsam zu seinen Leidensgenossen: “Den Gefallen werde ich denen nicht tun, meinen eigenen Henker zu spielen.”). Der Gepeinigte, dem klar war was kam, hatte seine wenigen Habseligkeiten schon vorher an die anderen verteilt. Erregt legten sich einige Gefangene auf die Lauer. Erich kam nicht in die Unterkunft zurück. Beim Morgenappell am 10.7. fehlte Mühsam. Höhnisch forderten die SS-Wachen die Gefangenen auf, den Verschwundenen zu suchen: sie fanden ihn aufgeknüft auf dem Abort. Schon der komplizierte Knoten im Seil verriet, daß der bekannt handwerklich ungeschickte Mühsam ermordet worden war. Zuvor war der herzkranke und halbtaube 55jährige über weite Strecken seiner 14monatigen Gefangenschaft an verschiedenen Haftorten bestialischen und erniedrigendsten Foltern ausgesetzt.

Erich Mühsam, jüdischer Abkunft, Bohèmien und Anarchist, Teilnehmer der Münchener Räterepublik von 1918-19, war nach der NS-Machtübernahme der erste prominente Literat der Weimarer Republik, der als Opfer der Nazigewaltherrschaft sterben mußte. Er steht dadurch auch stellvertretend für die vielen Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Publizisten und politischen Journalistinnen und Journalisten, die von den Nazis verfolgt, ins Exil getrieben und ermordet wurden. Dies zeichnete sich allerdings bereits 1919 bei der SPD-veranlassten militärischen Niederschlagung der Münchener Räterepublik durch Soldaten ab, die teils schon das Hakenkreuz am Stahlhelm trugen. (Lied: “Hakenkreuz am Stahlhelm, schwarzweißrot das Band - die Brigade Erhardt werden wir genannt.”) Diese nationalistisch-antisemitischen Marodeure ermordeten dort auch Mühsams Freund und Lehrer, den jüdischen Intellektuellen Gustav Landauer.

http://de.wikipedia.org/wiki/Marine-Brigade_Ehrhardt
http://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Landauer
http://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Mühsam

ORT

Der Ort ist authentisch, da Erich Mühsam 1933 nach seiner Verhaftung im Zuge des Reichstagsbrandes in dieses Gefängnis eingeliefert wurde. Die Gäste betreten den Park durch das Tor an der Minna-Cauer-Straße, wo sich von 1943 bis 1945 die GeStaPo-Abteilung befand. Seit Eröffnung des Gefängnisses Mitte des 19. Jahrhunderts saßen in ihm politische Gefangene ein - viele von ihnen wurden ermordet.

www.moabitonline.de/600 [bitte unbedingt den Film ansehen!!!]

www.berliner-stadtplan.com/adresse/karte/berlin/pos/4832,5108/plz/10557/stadt/Berlin+-+Moabit/strasse/Minna-Cauer-Stra%DFe.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Zellengef%C3%A4ngnis_Lehrter_Stra%C3%9Fe

www.qype.com/place/29651-Geschichtspark-ehemaliges-Zellengefaengnis-Moabit-Berlin

www.glada-berlin.de/inhaltDT/denkmale/prodenkzellen.html

DIY-lowNObudget-Veranstaltung

Sitzgelegenheiten oder Sitzdecken o.Ä. werden von den Gästen entweder selbst mitgebracht oder die Gäste setzen sich auf den umliegenden Rasen, Bänke oder Mauern (es sei denn es kann noch ein “Stuhlsponsor” aufgetrieben werden). Zudem werden die Gäste aufgefordert für die späteren Abendstunden oder ggf. Nachtstunden möglichst viele Windlichter (Grablichter) mitzubringen um den Park zu illuminieren (keine losen Kerzen, keine Teelichter ohne Windschutz, keine Fackeln!). Auf Vermeidung von Müll wird von Anfang an größter Wert gelegt, schon um der Würde der Veranstaltung willen.

Die Vorträge erfolgen “unplugged”, also ohne Verstärkeranlage, da auch nicht mit einem in die Hunderte gehenden Publikum gerechnet wird. Sollten wider Erwarten mehr Gäste kommen, werden die anwesenden KünstlerInnen sich aufteilen und an verschiedenen Stellen des Parks (Hofgangstele, Zellenstele, Stein-Ensemble, Baumrotunde etc.) lesen/vortragen.
Auch Gäste können sich nach Absprache beteiligen.

Bei schlechtem Wetter steht der Mitveranstalter Kulturfabrik Lehrter Straße - Theaterdock, zur Verfügung. Der Beginn würde sich dann um eine halbe Stunde auf 19:30 Uhr verschieben. Nachkommende Gäste werden dann per wetterfestem Aushang auf den geänderten Veranstaltungsort aufmerksam gemacht, so daß sie zur KuFa weitergehen können (10 Min. zu Fuß oder drei Busstationen am anderen Ende der Lehrter Straße, Nähe Kruppstr., Haltestelle Pizzeria).

www.theaterdock.de/spielstaette.html

DER EINTRITT IST FREI.
Spenden sind willkommen.

************************

DAS VERANSTALTUNGSKONZEPT

Verschiedene Vortragende werden Mühsamtexte, Texte zu und über Erich Mühsam und seine Weltsicht zu Gehör bringen. Dazwischen gibt es akkustische Gesangs- und Musikbeiträge, voraussichtlich auch Theater / Szenisches. Möglicherweise werden über ein (tragbares) Abspielgerät Features zu Mühsam abgespielt. Alle Mitwirkenden verzichten auf ihr Honorar und begreifen sich als Teil des Gedenkens.
Nach Einbruch der Dunkelheit (ca. 23 Uhr) können mittels Beamer Filme gezeigt werden (z.B. ROTMORD von Tankred Dorst mit Wolfgang Neuss als Mühsam oder ein Film über die Schriftstellerrepublik - die 2. Münchener Räterepublik 1919 … ).
Der Autor und Publizist Ralf G. Landmesser wird neben eigenen Vorträgen durch das Programm führen.

Die Veranstaltung ist eine low-budget- bis NO-budget-Veranstaltung, da es nicht möglich erschien, hierfür noch rechtzeitig -wenn überhaupt- Sponsoren zu mobilisieren. Das Publikum wird daher als mitwirkendes verstanden, das statt des passiven Konsumierens dann im Sinne des zu Gedenkenden auch ein Stück DIY-Kultur lebt (Klappstühle, Decken, Windlichte, Texte, Proviant u.a. mitbringen) und sich in Teilen vielleicht selbst als Lesende / Performende in die Veranstaltung einbringt (ist teils auf den zurückliegenden 24-Std.-Lesungen an Mühsams Grab, Waldfriedhof Dahlem, so geschehen).

In den vergangenen Jahren hat es mehrfach recht erfolgreich, im Zusammenwirken mit der Friedhofsverwaltung, stille 24-Stunden-Lesungen an Erich Mühsams Grab auf dem Dahlemer Waldfriedhof gegeben. Außerdem gab es teils mehrtägige, sehr gut besuchte Mühsam-Feste an verschiedenen Orten wie dem Fort Hahneberg bei Spandau (zweimal), Schwimmbad Oderberger Str. Prenzlberg, RAW Friedrichshain ( http://www.erichmuehsamfest.de/programm.htm ). Daneben gab es Mühsam-Veranstaltungen im Literaturhaus Berlin (VS), in Schul-Aulen, Clubs, Buchhandlungen und sogar Gedenkdemonstrationen und -kundgebungen z.B. in Oranienburg.

Auf der Basis der Erfahrungen mit den stillen Grablesungen stellen wir uns eine 12-stündige Gedächtnislesung und -meditation mit musikalischen Elementen zum gewaltsamen Tod Mühsams durch Naziterror vor.

In der einbrechenden Dunkelheit ab 22 Uhr sollen dann viele Gedenkkerzen (Grablichte) aufleuchten und Erich Mühsam’s Worte und die seiner Mitgefangenen (Zeitzeugnisse) und ZeitgenossInnen erklingen. Da Erich Mühsams Wunsch entsprochen werden soll, kein trauriges Gedenken an ihn zu zelebrieren, sondern ein zukunftsfrohes, das seine Vision fortzusetzen trachtet, wird auch musiziert und gesungen (unplugged: ohne Verstärkeranlage). Dies betrifft natürlich v.a. Songs, die Mühsam selbst gedichtet hat, aber auch Musik die seinen Geist atmet. Durch das “unplugged”-Konzept werden Störungen der AnwohnerInnen der anliegenden Mietblocks in Grenzen gehalten.

Falls Gäste ein menschliches Bedürfnis verspüren, können sie den gegenüberliegenden Bahnhof aufsuchen. Wer sich warm verpflegen möchte, kann z.B. die nahegelegene Pizzeria in der Lehrter Straße aufsuchen (jede Pizza 3 €), deren Wirt Mitglied der Kulturfabrik ist.

VORTRAGENDE
(vorläufige, zu ergänzende Liste - wird aktualisiert)

Ralf G. Landmesser (Moderation)
Markus Liske
Wilfried F. Schoeller (ehem. Generalsekretär P.E.N. Deutschland)
Gaby Weber
Max Will (Hardy Finn)
Ernesto della Situatione
Klaus Hugler
Michael Bolz
Der Singende Tresen
Lennard Koerber
Elke Querbeet
Geigerzähler
Isabel Neuenfeldt
Wolfgang Helfritsch (Piano ??)
El Taller del Patio, Theater
Teds n Grogs (angefragt)
KvU (angefragt)

weitere …

VERANSTALTERinnen:

Freie Kultur Aktion e.V.
Dorotheenstädtische Buchhandlung
Kulturfabrik Lehrter Straße / Theaterdock
Bürgerinitiative Lehrter Straße - Für eine billige Prachtstraße e.V.
Kunstverein Tiergarten
Verband Deutscher Schriftsteller, Berlin (ver.di)
Internationale B.Traven-Gesellschaft (IBTG)
Erich-Mühsam-Assoziation (EMA) / Mühsam Association International (MAI)

weiter angefragt: Akademie der Künste, P.E.N. Deutschland, Tucholsky-Gesellschaft, Reporter ohne Grenzen u.a.m.